Sie sind hier: Leistungen / Psychiatrie
Freitag, 19. Oktober 2018

 • klassische Ergotherapie
 • Neurofeedbacktherapie
 • Marte Meo- Therapie
 • SI- Therapie
 • tiergestützte Therapie
 • AD(H)S- Coaching & Therapie


Veldhausener Straße 10
49828 Neuenhaus

Telefon
0 59 41 / 98 98 99

E-Mail
info@ergo-neuenhaus.de

Besuchen Sie uns:

gruener Balken



DVE Logo

Mitglied im
deutschen Verband
für Ergotherapeuten

Mitglied im deutschen Kuratorium für therapeutisches Reiten e.V.

Marte Meo Therapie-
bei AD(H)S

Emotional freedom Techniques nach Horst Benesch

Leistungen_Banner.jpg
Psychatrie

„Unsere Welt befindet sich stets im Wandel. Immer neue Erkenntnisse und Erfindungen aus Wissenschaft und Forschung ermöglichen es uns, unser Leben einfacher und komfortabler zu gestalten. Doch damit steigen auch die Anforderungen sich in einer immer komplexer werdenden Welt zurecht zu finden, was zu einem Anstieg bei den seelischen Erkrankungen geführt hat.

Zu den häufigsten seelischen Erkrankungen in unserer heutigen Zeit gehören z.B. Burnout, Depressionen und Angst- und Panikattacken.
Durch unsere ergotherapeutischen Interventionen versuchen wir gemeinsam mit unseren Patienten deren verloren gegangene Potentiale und Fähigkeiten wiederzuentdecken und wiederzuerlangen.

Die Einbindung des engen Umfeldes unserer Patienten ist gerade in diesem Bereich der Ergotherapie ein wichtiger Baustein bei der Therapie und erhöht die Erfolgschancen.

Wir haben uns vor auf die Behandlung stressbedingter Erkrankungen bei Kindern, als auch bei Erwachsenen, wie z.B. Burnout, Angstzuständen, etc. und auf die Behandlung von Traumatas spezialisiert. Bei Behandlung von Kindern, die bereits unter Stresssymptomen leiden. Hierbei wird ebenfalls das gesamte Umfeld des Kindes aktiv in den Therapieprozess mit eingebunden.

Gerne informiere ich sie persönlich über meine Angebote

Frau S. ist sehr hilfsbereit und beliebt. Für ihre Familie tut sie alles. Doch immer häufiger fällt es ihr schwer morgens aufzustehen. Sie fühlt sich lustlos und ausgebrannt.

Frau K. traut sich kaum noch aus dem Haus. Ihre Angstattacken hindern sie daran. Ihr Arzt hat ihr Tabletten verordnet. Seit dem geht es besser, aber sie fühlt sich einsam und isoliert.